September 2019

Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland

September 2019 - Schottland (West Highland Way / Great Glen Way / Bettyhill)

Mein Mann hatte es sich, als wir uns vor 32 Jahren kennen lernten, bestimmt nicht träumen lassen, dass Wandern mit Pyrenäenberghunden einmal seine Vorstellung von einem idealen Urlaub sein sollte.

Anlässlich unseres 25. Hochzeitstages stand dieses Jahr ein ganz besonderer Urlaub auf dem Programm, eigentlich gleich drei in einem – der West Highland Way (7 Tage), der Great Glen Way (5 Tage), beide wieder hervorragend organisiert von Alpine Exploratory, und ein Cottage im äußersten Norden Schottlands.

Die einzige Reederei, die eine Überfahrt mit Hunden in der Kabine ermöglicht ist DFDS. Also fuhren wir nach Ijmuiden (NL) und nach einem ausgiebigen Spaziergang, mit Toben am Strand bezogen wir nachmittags unsere Kabine auf der „King Seaways“. Das Hundedeck war eine Wanne mit Kieselsteinen und ein Stück Kunstrasen für die nötigen Geschäfte und eine Treppe rauf, gab es noch eine Sitzgelegenheit, die wir wegen des schönen Wetters bis lange nach dem Ablegen nutzten. Die Überfahrt war ruhig, die Mädels vorbildlich, auch wenn sie sich nur einmal zu einem kleinen Geschäft herabliesen.

Am nächsten Morgen ging es bei strahlend blauen Himmel und 10°C von Bord und los Richtung Glasgow, wo die erste Hotel-Übernachtung geplant war. Von dort ging es Montag Früh, bei Regen, mit dem Taxi nach Milngavie, dem offiziellen Ausgangspunkt für den West Highland Way.

Nachdem wir unser Gepäck bei AMS Scotland aufgegeben hatten (das ganze Futter für Héloise und Dévi mitzutragen war unmöglich und die Mädels mit Packtaschen gehen zu lassen war aufgrund der zu erwartenden „stiles“ auch keine Option), machten wir uns auf den Weg – 264km in 12 Tagen.

Nach unserem schwülen Sommer war es eine Wohltat in Schottland unterwegs zu sein. Ob im strömenden Regen, bei strahlendem Sonnenschein oder schönem durchwachsenen Wetter, die Temperaturen bewegten sich zwischen 10 und 20°C. Optimal für lange Spaziergänge. Wasser war für die Mädels auch immer ausreichend vorhanden, so dass wir kein Hundewasser mittragen mussten und dafür ein paar Pausenstängle mehr einpacken konnten. Jeden Tag ein neuer Weg und laufen so weit die Pfoten tragen, zwischendurch eine Rast mit Stängle und wenn möglich noch mit Ausblick, alles was ein Pyri-Herz begehrt.

Die Übernachtungen in B&B‘s, Lodges, Hotels etc. absolvierten Héloise und Dévi souverän und größtenteils lautlos. Die von mir entworfenen und von meiner Schwiegermutter in die Tat umgesetzten Bademäntel wurden von ihnen auch gerne angenommen, so dass die leider üblichen Hochflorteppiche auch unter dreckstrotzenden Pyris nicht leiden mussten.

Die Resonanz auf unsere zwei Mädels war durchwegs positiv, selbst in überfüllten Pubs fand sich immer noch ein Fleckchen wo sie sich hinlegen konnten und sie bekamen Wasser gereicht.

Beim anschließende Urlaub im Cottage waren die ausgiebigen Spaziergänge an zum Teil karibisch anmutenden, einsamen Stränden die Highlights.

Impressionen...

Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland1
Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland2

Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland3
Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland4

Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland5
Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland6

Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland7
Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland8

Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland9
Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland10

Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland11
Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland12

Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland13
Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland14

Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland15
Pyrenäenberghund Zucht du Petit Voyou - Schottland16


>> Weiter mit der Geschichte...